Pilzkopfverriegelung in Liebstadt nachrüsten – LoKa Sicherheitstechnik

Pilzkopfverriegelung in Liebstadt nachrüsten - LoKa Sicherheitstechnik

Die LoKa Sicherheitstechnik GbR, ist der kompetente Ansprechpartner, wenn es um eine Nachrüstung von Pilzkopfverriegelung in Liebstadt geht!

Pilzkopfverriegelung in Liebstadt nachrüsten - LoKa Sicherheitstechnik
Pilzkopfverriegelung nachrüsten

Die häufigste Einbruchmethode ist das Aufhebeln von Fenstern und Terrassentüren. Da diese oft mit einer Rollzapfenverriegelung ausgestattet sind, hat ein geübter Einbrecher das Fenster mit wenigen Handgriffen geöffnet. Als Öffnungswerkzeug werden handelsübliche Schraubendreher und Brecheisen benutzt.



Um sich gegen gängige Einbruchmethoden zu schützen, ist eine Umrüstung von Roll- auf Pilzkopfverriegelung notwendig. Auch die Kriminalpolizei ist überzeugt, dass sich durch die Nachrüstung von Pilzkopfverriegelung nach DIN 18104-2 Einbrüche verhindern lassen können.

Vorteile beim Nachrüsten von Pilzkopfverriegelung als Fenstersicherung:

Pilzkopfverriegelung in Liebstadt nachrüsten - LoKa Sicherheitstechnik
  • • Nachrüstsysteme mit hoher Widerstandsklasse
  • • bei allen Fenstern und Terrassentüren anwendbar
  • • alleinige Betätigung über den Fenstergriff
  • • sehr leichtgängig
  • • geeignet für Holz- sowie Kunststofffenster
  • • sofortiger Austausch möglich
  • • kein Bauschmutz
  • • Fensteroptik bleibt erhalten
  • • alten Schließprobleme werden beseitigt
  • • auch als Lüftungsbeschlag erhältlich

Fenstersicherung in Liebstadt - LoKa Sicherheitstechnik

Liebstadt ist eine im Übergangsgebiet von Osterzgebirge und Elbtalschiefergebirge gelegene Landstadt im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Mit etwa 1400 Einwohnern ist sie die kleinste Stadt Sachsens und weist auch die geringste Bevölkerungsdichte aller sächsischen Städte auf.



Das Gemeindegebiet von Liebstadt befindet sich etwa 15 km südwestlich von Pirna. Es umfasst vor allem den zwischen der Müglitz und der Seidewitz liegenden Höhenrücken. Die Stadt Liebstadt selbst befindet sich in einem schmalen Talkessel am Zusammenfluss der Seidewitz mit dem Döbraer Bach auf etwa 333 m ü. NN (ehem. Gasthof "Zum schwarzen Kleeblatt" am Markt). Die ländlichen Ortsteile sind aber alle höher gelegen und reichen bis auf 583 m ü. NN (nahe Waltersdorf). Der niedrigste Punkt befindet sich auf 208 m ü. NN im Müglitztal nahe Mühlbach.

Einbruchschutz in Liebstadt - LoKa Sicherheitstechnik

Die im Raum Liebstadt lagernden Untergrundgesteine sind dem Freiberger Grauen Gneis zuzuordnen. Dieses Gestein entstand im Laufe der Heraushebung des Erzgebirges bei der Umwandlung älterer Sedimente unter hohem Druck. Nördlich von Liebstadt befindet sich mit dem Elbtalschiefergebirge (Mittelsächsische Überschiebung) ein schmales, aber auf engstem Raum geologisch vielgestaltiges Übergangsgebiet zur Elbtalweitung. Widerstandsfähige Granite und Porphyre bilden schmale Höhenrücken mit Härtlingskuppen.

Das Stadtwappen zeigt in Rot eine grüne Lindenstaude mit sieben silbernen Lilien. Es wird im frühen 16. Jahrhundert erstmals erwähnt und lehnt sich an die Lilien im Wappen der früheren Schlossbesitzer der von Bünaus an. Bei der Übernahme von Schloss und Stadt fügte Hans Carl August von Carlowitz 1774 dem Wappen eine Adelskrone und einen die Lilien umrankenden Lorbeerkranz hinzu.

Finden Sie diesen Beitrag hilfreich?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.